laut gedacht

Ein Gedicht von Andreas Hanschke
Mittendrin da sitzt ein Mann,
der aussenrum nicht stehen kann,
da oben drauf er unten rum,
weil viel zu groß er klein und krumm,
gesessen hat mit ohne Hut,
im Keller als die große Flut,
der Wasserscheuen Katzenschar,
flutartig in der Wohnung war.
Vor lauter Angst der Mut ihn packt,
er setzt ihn ab wo Schädelnackt,
gestreckt an einer Kellerwand,
er waagerecht sich wiederfand.
Der Hut ging ein, ist viel zu klein,
das konnt doch nur vom Denken sein,
drum Augen zu, dem Morgen graut,
das Hirn denkt leise ziemlich laut.

Informationen zum Gedicht: laut gedacht

41 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.07.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige