Das Meer der Ungeheuer

Ein Gedicht von Andreas Hanschke
Sag mir, wo ist das Meer.
Wie komme ich dahin?
Lebt dort tatsächlich nicht
ein Ungeheuer drin?

Nein, dass du sowas denkst,
das ist ja allerhand,
das Einz'ge, dass ich kenn,
das lebt hier auf dem Land.

Es räubert durch die Stadt,
durch Länder bis zum Meer
und wenn's dort nichts mehr gibt,
dann kommt's wieder hier her.

Willst wirklich du zur See?
Es ist nur'n kurzer Ritt,
ich würde gern hier raus
und gehen mit dir mit.

Die Sonne, sie versinkt
und dann sitzen im Sand,
bis's Ungeheuer kommt,
wir beide Hand in Hand.

Die Zeit spült uns hinfort,
ich finde, das ist fair,
bis dann ein and'rer fragt?
sag mir, wo ist das Meer.

Informationen zum Gedicht: Das Meer der Ungeheuer

225 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
25.06.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige