Profil von Ramiye

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.05.2019
Alter: 25 Jahre

Kontakt Daten


Homepage:
https://ramiye.blogspot.com/

Statistiken


Anzahl Gedichte: 18
Anzahl Kommentare: 2
Gedichte gelesen: 4.996 mal
Sortieren nach:
Titel
18 Sie wurde nie gefragt 21.11.19
Vorschautext:
Sie ist allein,
alles in ihr schreit danach, frei zu sein.
Stattdessen fristet sie den ganzen langen Tag,
obwohl sie sich bemüht, ganz besonders nett zu sein,
einsam auf dem Schulhof, weil man sie nicht mag.
Sie wurde nie gefragt, ob sie auch so gerne Schwimmen geht
und nie, ob sie einen Popstar kennt, auf den sie heimlich steht.
Sie wurde nie gefragt, was ihre Lieblingsfarbe ist
und ob sie ab und zu auch jemanden vermisst.

Sie schaut zu,
wie alles an ihr vorbei zieht,
...
17 Zum Geburtstag 21.11.19
Vorschautext:
Als ich heute Morgen den Wecker hörte,
der mich beim Träumen unsanft störte,
wurde mir ganz plötzlich klar,
dieser Tag wird wunderbar!

Drum' hüpfe ich aus meinem Bett,
ne' Party starten, das wär' fett!
Für wen denn lieber, wenn nicht für Dich,
plane ich es heut' ganz feierlich.

Der Tag gehört nur Dir allein
und jeder will heut' bei Dir sein,
...
16 Kater geht auf Reisen 01.07.19
Vorschautext:
Der kleine Kater wollte reisen,
so wie es all' die And'ren tun,
während er stets dazu neigte,
sich in der Sonne auszuruhn'.
Drum packte er seine Sachen,
schloss das Tor und zog dann fort,
währenddessen er sich dachte,
was sie meinten mit 'sie seien "dort"'.
"'Dort' war es schön gewesen",
schwärmten der Eber und das Reh;
"ein wahres Abenteuer, es gäb' so viel zu sehn'".
Der kleine Kater suchte,
...
15 Trost zum Tod 28.05.19
Vorschautext:
Trost zum Tod

Wenn ich in diesem Moment an Dich denke, spielen wunderschöne Erinnerungen sich wie ein persönlicher Film in meinem Kopf ab.
Momente, die ich aufgesogen habe, wie ein Schwamm.
Augenblicke, die wie kleine, helle Sterne in den dunkelsten Nächten scheinen.
Wenn ich in diesem Moment an Dich denke, vermisse ich alles.

Aber ich bin auch dankbar.
Denn der Weg, den wir gemeinsam gegangen sind, hat mir gezeigt, dass das Leben ein Geschenk ist, für das wir täglich dankbar sein sollten.
Jemanden zu verlieren, den man liebt, lässt uns Emotionen spüren, für die es keine passenden Worte gibt. Es ist eine unmessbare Leere, die sich im Herzen ausbreitet und sich von da aus durch den ganzen Körper schleicht. Sie lähmt uns, macht uns blind und taub und für diesen Augenblick sind wir der Welt so fern wie nie zuvor.

Als der Moment gekommen war, an dem wir loslassen mussten, haben wir es einfach getan. Nichts fühlte sich so schlimm und so gut zugleich an.
...
14 Schöne Frau 23.05.19
Vorschautext:
Schöne Frau

Dein Geruch lässt ihn kalt, ohne Schminke siehst du alt
aus und deine Augen haben keine Wärme.
Und du sitzt regungslos und du schaust makellos
aus und dein Gesicht hat keine Regung übrig.
Deine Nägel sind gemacht und du hast noch nie gelacht
und deine blonden Haaren ziehen viele Blicke zu sich.

Mit deinen Nuttenstiefeletten und behängt mit teuren Ketten
verdrehst du jedem Kerl den Kopf.
Du verzauberst sie von Fuß bis Kopf!
...
13 Frau von heute 23.05.19
Vorschautext:
Ich will das Glitzern in deinen Augen sehen, wenn du sagst: "Ich bin verliebt!"

Du bist kein Bro, nur weil du Jungenspiele spielst,
und auch nicht cool, wenn du mit Kippen dealst,
nicht sexy, wenn du mit Röcken läufst,
als hättest du nichts mehr zu verbergen.
Du bist kein Kollege, wenn du die and'ren unter Tische säufst,
und nicht interessanter, wenn du dich vor hundert Männern beugst.
nicht heiß, wenn du deine Brüste hochpusht,
als hättest du nichts bessres‘ zu bieten.
12 Liebe kommt... 23.05.19
Vorschautext:
Liebe kommt...

Damals war da dieses Mädchen. Es hätte alles für dich getan.
Es war wie deine Marionette, verloren in deinem seidnen Spiel.
Es war wie dein Schatten, angetrieben von deiner Schönheit.
Es war wie eine Spielfigur, die verlor bei jedem Spielzug.
Und es wollte dir so sehr gefallen.

Heute ist da dieses Mädchen. Es hasst dich grad zutiefst.
Es ist wie deine Marionette, reißt die Fäden los und rennt davon.
Es ist wie dein Schatten, der dir in den Arsch tritt bei jedem Schritt.
Es ist wie eine Spielfigur, die bricht aus und fällt zu Boden.
...
11 Liebesgeständnis 23.05.19
Vorschautext:
Mein Liebesgeständnis

Ihr seid…
wie Luft in meiner Brust,
wie Wärme, in meinem Herz,
wie Pure Lebenslust
wie Schneeglöckchen im März.
Wie die Sonne auf meiner Haut,
wie der Duft von frischem Gras,
wie Fundament, auf dem man baut,
wie Freude und wie Spaß.

...
10 Wir sind groß 23.05.19
Vorschautext:
Wir sind groß

Wie ein heller Stern im weiten Himmel
sind wir verschwindend klein im großen Ganzen
und doch sind wir im Einzelnen betrachtet,
eine ganze Welt.

Wie eine kleine Welle im reißenden Fluss
sind wir eine schwache Kraft in Großer,
sind wir allein ein seichtes Plätschern,
doch zusamm‘ ein tosender Strom.

...
9 Mit Fantasie und ohne Magie 23.05.19
Vorschautext:
Mit Fantasie - ohne Magie

Wir gehen und einander vorbei,
laufen uns über den Weg, immer ist einer frei,
immer quälen uns die Erinn’rung,
an eine längst vergang’ne Zeit.

Wir leben und einander vorbei,
schreiben uns’re Geschichte und wie das Schicksal so sei,
trifft es immer mal zusammen um sich dann wieder zu trenn‘,
Plagt es uns mit tausend Fragen, wie „was wäre wenn“.

...
8 Glaubensbekenntnis 2.0 23.05.19
Vorschautext:
Glaubensbekenntnis 2.0

Manchmal, da scheint es mir als ob ich Deine Nähe spür‘,
als wärst Du ganz nah hier bei mir
und dann bist Du wieder fort.

Manchmal, da seh‘ ich Dich, wie
Quellwasser durchscheinend
und völlig einfach zu verstehn‘
doch dann bist Du plötzlich trüb.

Manchmal, da verteidige ich Dich,
...
7 Meine Liebe 23.05.19
Vorschautext:
Meine Liebe

Wann immer wir zusammen sind, bin ich in ganzer Form
und dass wir es im Hier und Jetzt sind, freut mich ganz enorm.
Wärst Du die Schwester einer and’ren, hätten wir uns verpasst,
an dieser Stelle ein Dank an Mama, dass Du uns beide geboren hast.

Wann immer wir zusammen sind, weiß ich was Leben ist
und dass man den And’ren schon nach Tagen wie nach Jahren so vermisst,
dass alles Sinn hat und man auch gar nicht hinterfragt
was Leben so bedeutet, dass der Druck nicht an einem nagt.

...
6 Stärker als ein Baum geht's kaum 23.05.19
Vorschautext:
Stärker als ein Baum geht's kaum

So wie ein Baum im Walde
kräftig, mächtig mit der Zeit
wird sie wachsen, Eure Liebe
hoch – bis in den Himmel weit.

So wie ein Baum im Walde
mit prächtg’em Blütenkleid
erstrahlt Ihr uns besonders hell,
denn heute ist’s soweit.

...
5 Luftballonkompliment 23.05.19
Vorschautext:
Luftballonkompliment

Lieber Opa,

ich schreibe Dir um das zu sagen, was ich wohl lieber in den Himmel schick‘,
eine Hommage, tausend‘ Komplimente, schicke ich Dir hoch, kommt nichts zurück.
Sind die zurückgebliebenden, liebenden Verwandten,
Oma, Deine Kinder, Enkel, Kumpels und die übrigen ‚alten Tanten‘,
winken hoch in den Himmel, obwohl wir Dich bei uns spüren,
und fühlen uns einsam, weil wir nen‘ besten Freund verlieren.

Und die Erinnerung an Dich, sie lebt in uns’ren Herzen,
...
4 Teamarbeit 23.05.19
Vorschautext:
Teamarbeit

Es tut weh dich so zu sehn‘,
Jedes Mal.
Immer wenn ich versuche, es perfekt zu machen,
jedes Mal.´,
wenn ich denke, du beendest es aus Liebe,
jedes Mal,
muss ich feststellen, dass du es für sie tust.
Jedes Mal.
Wir tragen die Verantwortung auf unseren Schultern
und du lastest deine auf meinen ab.
...
3 Das sterbende Kind '19 23.05.19
Vorschautext:
Das sterbende Kind '19
Es schreit „Hilfe“, aber niemand hilft.
Es schreit „Du da!“, aber niemand ist ‚du da‘.
Es schreit „Notfall“, aber nicht in ihren Augen.
Es schreit „Sterbe!“.

Und abends auf dem Sofa, die Alten und die Jungen starren entsetzt auf den Fernseher.
Die Frau in rosaroter Bluse erzählt von einem Mädchen, unserm‘ Mädchen.
Es starb auf der Straße unter tausenden von Menschen, die hätten helfen können.
Aber was wichtig war musste man erledigen, denn was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen und weil heute noch was ansteht, sonst wird es zu spät.

Und da war der Eintopf für den Mittag vielleicht wichtiger als das sterbende Kind.
...
2 Still in New York 23.05.19
Vorschautext:
Still in New York

Heutzutage ist alles glanzreich und wunderbar.
Es geht uns schon verdammt sehr gut doch die Menschen wollen mehr.
Der Luxus ist unendlich und dafür wird alles getan,
ob es das Haus betrifft, den Pool, das Meer oder auf das dritte Auto sparn‘.
Denn heute ist alles glanzreich und wunderbar.
Und wenn wir nur genug Zeug kaufen, dann sind wir nicht mehr leer.
Konsum hat obendrein die höchste Priorität
und wenn wir erst den Kopf klarkriegen, ist’s sicher schon zu spät.
Denn all der Reichtum, all das Geld, damit drehen wir uns im Kreis
und wenn wir nicht mehr können, stirbt ein Teil von uns ganz leis.
...
1 Plan und Schicksal 23.05.19
Vorschautext:
Plan und Schicksal

Ich hab‘ gedacht, es stünde fest,
ich hab‘ gedacht, das sei der Plan,
im Leben wie ein verzerrtes Bild,
im Sturme aufgetan.

Ich hab‘ gedacht, es wäre ‚okay‘
Und okay wär gut genug.
Ein okay reiche doch aus,
doch das war alles nur Betrug.

...
Anzeige