Profil von Martina Mallon

Typ: Autor
Registriert seit dem: 07.07.2017
Alter: 50 Jahre

Pinnwand


Wenn wir lieben

Wenn wir lieben, sind wir zeitlos,
Liegen bei den tiefsten Feuern,
Sehen dann von Ferne bloss,
Dass die Lebensstunden sich erneuern.

Werden wie die Gottheit gross,
Fühlend in die Höhen, Tiefen, Breiten,
Wissend alles, was vorüberfloss
An den Quellen der Unendlichkeiten.

Wissend, liebend jed' Geschehen,
Mitgeniessend alles, was die Welt genoss,
Sehend, ohne mit dem Aug' zu sehen,
Untergehend und bestehend Schoss im Schoss.

- Max Dauthendey 1867-1918, deutscher Dichter und Maler -

Statistiken


Anzahl Gedichte: 53
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 4.306 mal
Sortieren nach:
Titel
53 Rhythmusstoerung der Seele 21.07.18
Vorschautext:
Rhythmusstörungen
der Seele
quälen, brennen, stechen
wie Schmerzen im Herz
gebrochen
52 Bleiche Lügen 12.07.18
Vorschautext:
Hinter Fassaden bleiche Lügen.
fallendes Laub behaende.
Aecker voller Trauer pflügen.
schmerzende Augenblicke sende!

Schon den Herbst sehen
mitten im Sommer spuken
Nebel mit Stacheln.
Der Garten liegt noch in Wehen
letzte bittere Ernte sehen
51 Neues Lebensjahr 09.07.18
Vorschautext:
Geburtstag, ein Tag voller Fragen
Wo sind die ganzen Jahre geblieben
Gab es auch viele schöne Tage
denke auch zurück an die Vergangenheit, aber nicht in Zorn,
sondern in liebevoller Erinnerung
Das Schicksal hat dir gegeben
vom Glück und Leid
Gottes Segen möge dich begleiten auf all deinen Wegen
50 When the Music's over Gewidmet Jim Morrison 03.07.18
Vorschautext:
Dark Songs in my Head
hear your Voice
Music aint over
Silence around us
Still Death
Moyo Risin
Spoken Word
49 Zeitlos 02.07.18
Vorschautext:
Die Zeit kennt nichts von mir
begleitet mich heute und morgen
Stunde um Stunde da, Minuten von hier
bereitet Kummer und Sorgen

Manchmal alt, manchmal jung
in Begleitung ihrer Schwestern
Erinnerung von gestern

treibt die Blätter fort
lässt den Herbst missen
sieht im Winter das Zauberwort
...
48 Vollmondnacht 30.06.18
Vorschautext:
Sternenzelt silbern, staunend ich stand
Milchstraßen, die ins Endlose führen
Mondlicht, von dir lass ich mich verführen
so sehr denke ich an dich

Kometen Phantasienland
Sternschnuppen im Orbit verbrannt
Gespenster, die Reigen verneigen
sehe immer nur dich

Stark und unbezwingbar
Mondkrater tief und undurchdringbar
...
47 Schwarz-weiß 16.06.18
Vorschautext:
In meinem Herz ruht ein schwarzes Loch.
Habe den Schmerz nicht vergessen, kenn ihn noch.
Schwarz auf Weiß tut es mir kund.
Mein Herz ruht auf deinem bleichen Mund.

Dein Name graviert auf Stein zeitlos.
Unsere Liebe setzt an totes Moos.
Wird sie immer mehr zerfallen?

Wer hat die Wölfe losgelassen, die uns zerfleischten.
So sehr wir uns auch versteckten,
liess sich der Mord nicht vermeiden.
...
46 Abwarten 13.06.18
Vorschautext:
Zeit steht still
für uns alle nicht

Stunden schweigen
Minuten halten
Sekunden in Ewigkeit

Sand rinnt in die Uhr
bis sie überläuft?
45 Nachtgedacht 24.04.18
Vorschautext:
Vom Firmament seit Beginn
lassen Träume die Sterne bewirken
Galaxien erforschen wir umhin
Sehnsucht mit Blicken
der Mond zieht stille uns in sein Kreis
der Aurora silbernen Schweif
44 Sicher mit dir 23.04.18
Vorschautext:
Öffnet sich eine neue Welt
kommt Liebe von allein
das ist was mir gefällt
Glück, deine Lippen suess wie Wein
durch dich aufgewühlt
ein Leben nie mehr allein
Tür, du bist da herein
von Augenschein zu Augenschein
der man gar nicht wusste, dass man sie offen gelassen haben musste
43 Palmsonntag 25.03.18
Vorschautext:
Jesus spricht, weine nicht
Bringe in euer Herzen Licht
Habe meine Bestimmung gefunden
Fühlt euch ungebunden

Kreuz und Dornenkrone getragen
Lasst uns nicht fragen
Woher stammt dieser Osterbrauch
Vergänglich wie der erste Frühlings Hauch

Palmzweige erfreuen unsere Seelen
Kreuzweg bedeutet aber meine Qual
...
42 Weiter 22.03.18
Vorschautext:
Wie weit gehe ich bis zum Ende
Eines Weges, folge den Hinweisen
Immer weiter, den Spuren
Tritt sanft auf meine Grenzen
Erreiche ich das Ziel dieser Welt
Rast lege ich ein ohne Wiederkehr
41 Tagwerk 04.03.18
Vorschautext:
Das erste Licht, dann
Der erste Vogelruf da
Bevor der Wecker begann
Räkeln im Bett wunderbar

Gelb die Sonne strahlt
Besinnlichkeit und mehr
Der erste Kaffee gemahlt
Du fehlst mir so sehr

Die Natur und bald
Das Getraenk so heiß
...
40 Gottes Welt 02.03.18
Vorschautext:
Nicht alles, wonach wir uns sehnen,
ist ein stetes Lernen
wird es sich erfüllen,
lassen wir uns durch seine Worte schulen.

Aber in Träumen und Hoffnungen liegt eine große Kraft,
gebettet in eine Landschaft,
mit der wir unsere Welt verändern können.

Gott ist ein Freund von großen Gedanken,
jeden Tag aufs Neue danken,
darum nicht zagen und dann über sich hinauswachsen.
...
39 Kaffeepause 27.02.18
Vorschautext:
Kaffee
ist bitter
füge Zucker hinzu
ich liebe ihn mit
Milch
38 Herztakt 21.02.18
Vorschautext:
Mein Herz war verloren
nicht ahnend wie und wo.
fühlte sich wie neu geboren
im gleichen Takt berührt so.

Gefuehle lassen sich nicht befehlen
schlagen hoch immerzu.
möchte nicht verhehlen,
fand nicht mehr Ruh.

Eine Liebe ohne Seele,
das Herz so schwer,
...
37 Zerbrechen 18.02.18
Vorschautext:
Wie aus Porzellan
innerlich und äußerlich schon zerrissen
hast kein leichtes Spiel

Gab einst die Leichtigkeit
Fern von Leid und Sorgen
Gefuehle trugen weit
auf deine herzliche Art
Nun wohnt dieser Schmerz
der dich vor Wut bewahrt.

Dein Herz, zerbrochen, wie aus Porzellan,
...
36 Nachtstimmung 18.02.18
Vorschautext:
Spinnennetz schwebend
im Dunkeln
Zieht stark, doch
seine Opfer immerzu

Zerbrechlich fader Augenblick
leiser Gedanke endlich

fällt dann der Mondschein
in den Kreis nach draußen
ist so niederschmetternd
wie die schwere Lasten
...
35 Gefuehle auf Wolke 7 14.02.18
Vorschautext:
Du weißt schon,
das sich fand,
Liebe sucht sein Herz,
Philosophie ist dein Kind,
Ästhetik in deinem Schmerz
Wille ist stärker,
in dem wir sind
Seele ist reiner
als kaltes Herz
Verstand im Verbund

Geöffnet ist dein
...
34 Herz in zwei Welten 03.02.18
Vorschautext:
Mein Herz, welch Wanken
trägt im Sehnen dein Blut
spüre deine Gedanken
sehe, es geht dir gut

Wie im Himmel schwebend
Seele vom Takt getragen
unsere Sinne bebend
zärtlich davon fahren

Herzend und behuetend
Seele im Reinen
...
Anzeige