Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt

Profil von Dagmar Gatzmanga

Typ: Autor
Registriert seit dem: 27.07.2014

Statistiken


Anzahl Gedichte: 4
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 3.891 mal
Titel
4 Das große Herz 10.08.14
Vorschautext:
Das große Herz ist zerbrochen,
man hat es mit lügen,betrug und Schmerzen erstochen.

Es war voll Liebe und voller Gutmütigkeit,
und war immer zum verzeihen stets bereit.

Hoffnung war in ihr verschlossen,
hat es überall in andere Herzen vergossen.

Die Angst kannte sie nicht,
gab sich allem hin ohne jede Zweifel, zu Angesicht zu Angesicht.

...
3 Die Trauerweide 10.08.14
Vorschautext:
Es war mal ein Junge,
es war sehr krank seine Lunge.

Er saß jeden Tag an seinen Lieblingsbaum,
und erzählte ihm von seinem Traum.

Der Baum tröstet ihn Tag für Tag,
obwohl ihm keine Worte aus diesem vermag.

Das Lied,was aus dem inneren des Baumes erklingt,
gleicht keinem Klang der ihn sonst umringt.

...
2 Ein Herz 27.07.14
Vorschautext:
Ein Herz schlägt für sich allein, denn es ist mit Schmerzen getränkt.
Die Hoffnung schwindet dahin bei jedem Schlag, so das sie nicht mehr darin verweilen mag.
Es ruft nach der Stille wo diese noch in der Ferne liegt.
Sie gleicht einem Eisberg du Erstarrtes weiches Herz.
Wenn du die Liebe nicht für dich gewannst, dann suche nicht nach ihr.
Ertrinke nicht in deinem Schmerz,denn die Liebe wird dich finden und sie wird dich mit der Wahrheit und Licht füllen und die Schmerzen schwinden dahin.
Denn die Zeit wartet nicht.
1 Der letzte Klang 27.07.14
Vorschautext:
Wenn der letzte Klang in uns erklingt , höre nicht weg und gebe dich ihm hin, bevor es für immer verrinnt.
Dieser Klang, kommt von unserem Herzen und von unsere Seele und lässt uns in die Ferne schweben.
All unsere Erinnerungen werden auf einmal belebt, die Zeit und die Gedanken,all das was man geliebt.
Der Klang stählt uns das Herz und all sein leiden, verschmäht es und schickt es auf eine weite Reise.
Die Seele erwacht jetzt aus ihrem Traum,keine Trauer, kein Leiden und all die Schmerzen finden keinen Sphäre.
Sie ist nun endlich frei. Sie breitet ihre Flügel aus und kehrt endlich zurück nach Haus.
Denn sie ist nicht von dieser Welt und nicht von dieser Zeit,sie ist die Unsterblichkeit.
Anzeige