Zwei Wolken

Ein Gedicht von Rubio Vero
Zwei Wolken fliegen zueinander, in Art und Weise wunderschön.
Jede für sich völlig einzig, ein Augenschmaus sie anzusehn.
Auf ihrem Weg zu Form und Größe, welche sie nun innehaben, nährten Beide Land und Wasser, haben sich d`ran aufgeladen.
Voll von Energie sind sie jetzt, welche ihr Ventil nun sucht:
"Lass uns vereinen" spricht die Graue, " allein ist man sich nie genug.
Beenden wir die Einsamkeit, ich fühl mich zu Dir hingezogen!
Verschmelzen wir in Heiterkeit, dann haben wir den Ernst betrogen.
Eine Boe spielt Amors Engel,ein kleiner Blitz leuchtet den Weg.
Schon berühren sich zwei Seelen, Liebe... vom Winde zusammen geweht.
Sie verfließen ineinander, werden eine Zeit lang Eins. Schwebend, lebend, für den ander`n... zu neuem Sein gebor`n vereint.
Lassen sich gemeinsam treiben, das Wetter sind sie selber nun.
Ihr Bewußtsein formt das Klima, das Leben ist das, was sie tun.
© RubioVero http://www.reverbnation.com/rubioveromusic/song/18243410-zwei-wolken

Informationen zum Gedicht: Zwei Wolken

2.343 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,9 von 5 Sternen)
-
28.01.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Rubio Vero) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige