Zwei Paar Schuhe

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Mit der Straßenbahn am Morgen,
fahr ich, ich hab keine Sorgen.
Verschlafen sitz ich da und schnauf,
ich krieg die Augen schier nicht auf.

Der Abend, der war richtig fein,
der Kopfschmerz jetzt, der ist gemein.
Die Bahn sie hält, s' geht auf die Tür,
mein bester Kumpel steht vor mir.

Er lacht mich an, bevor ich grüße,
zeigt er sofort auf meine Füße.
Dann fragt er mit gespielter Ruh:
"Ein schwarzer und ein brauner Schuh?"

Schaut komisch aus, das ist mir klar,
zu Haus, hab ich noch so ein Paar.

Informationen zum Gedicht: Zwei Paar Schuhe

724 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
-
23.02.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige