Zum ewigen Frieden

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Zum ewigen Frieden

Als ich über den Friedhof ging,
Dachte ich: Gelebt haben sie und geliebt!
Ein jeder an seinem Leben hing,
Bis die Zeit sie doch ausgesiebt.

Merkwürdig hier mein Gefühl,
So viele Bekannte zu wissen,
Für die einst Frohsinn und Spiel
Die Hoffnungsfahne durft' hissen.

Stumm liegen sie da im Geviert,
Nur das Laub hören meine Ohren,
Wo die Blumen der Augen Wirt
Und ewiger Frieden geboren.

Kein Streit mehr, kein Kampf ums Dasein,
Kein Gerangel um Macht und Geld.
So bringt hier das letzte Sein
Endlich Frieden in diese Welt.


©Hans Hartmut Karg
2020

*

Informationen zum Gedicht: Zum ewigen Frieden

23 mal gelesen
13.02.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige