Zivilcourage

Ein Gedicht von Horst Rehmann
Manchmal stellt man sich die Frage,
wo sind die Helden uns´rer Zeit,
wer zeigt noch Zivilcourage,
wenn jemand laut um Hilfe schreit.

Da wird ein Mann brutal erschlagen,
nur weil er Kinder helfen will,
Passanten stehen da, - versagen,
wenden sich ab und bleiben still.

Tagtäglich neue Aggressionen,
die Medien sind voll davon,
wiederholt in Bahnstationen,
treten Jugendliche in “Aktion“.

Zivilcourage gibt´s nur selten,
dem Menschen liegt die Angst im Blut,
es soll´t jedoch die These gelten:
„Widerstand vertreibt die üble Brut !“

Informationen zum Gedicht: Zivilcourage

1.598 mal gelesen
(11 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 1,5 von 5 Sternen)
-
07.07.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige