Wut

Ein Gedicht von Mary Ryan
Eiskalte Wut
Kochendes Blut
Funken stoben
Ich will toben
Lauthals kreischen
Dich zerfleischen
Und ausrasten
Schwere Lasten
Um mich werfen
Meine Nerven!
Trockne Tränen,
Die mich lähmen,
Herz erdrücken,
Mich zerpflücken -
Nahmst das Gute,
Dass ich blute
Trotz des Schmerzens
Reinen Herzens
Keine Rache
Nur für Schwache
Blicke reichen
Zum Erbleichen
Wird so bleiben
Wie das Leiden
Kann's nicht lassen
Dich zu HASSEN

Informationen zum Gedicht: Wut

1.604 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,5 von 5 Sternen)
-
22.01.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Mary Ryan) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige