Winterland

Ein Gedicht von Ingelore Jung
Winterland

Hast abgelegt dein buntes Farbenkleid
Zeigst dich nicht mehr farbenreich
Es kehrt ein die stille Zeit
Brach liegt die blütenreiche Natur
Ein Wintertag, klar und rein die Luft

Schneeflocken wie kleine Sternchen
Fallen hernieder aufs Land
Verwandeln die Landschaft
In strahlendes, glitzerndes Weiß
Die Sonnenstrahlen wie Gold

Fallen auf den Schnee
Ein Schneemann steht alleine
Blickt zum Himmel auf
Sieht die Sonne blitzen
Hofft, dass die Strahlen nicht zu warm

Doch die Winterzeit hat auch Schattenseiten
Kälte, Eis und Schnee
Sind für all die Obdachlosen
Die Zuflucht suchen unter Brücken
Auf Parkbänken, kein so idyllisches Winterland

© Ingelore Jung
2013

Informationen zum Gedicht: Winterland

779 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.11.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige