Wie leer sind deine Augen...

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Wie leer sind deine Augen…


Wie leer sind deine Augen,
wie trübe ist dein Blick,
das Glück hat dich verlassen
es kehrt nicht mehr zurück,
dein Gang wirkt müde,
schwankend, ja tonnenschwer,
bald hast du keine Kräfte mehr,
du musst mit dir selber kämpfen
und das auch in banger, banger Zeit,
nur so kannst du dich befreien
von all deinem Kummer und Leid…




10. Juni 2o19 Klaus-Jürgen Schwarz

Informationen zum Gedicht: Wie leer sind deine Augen...

7 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.07.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Schwarz) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige