Whisky ohne Eis《148》

Ein Gedicht von Jacob Seywald
Normalerweise ist er ja da,
mit ihm ist jeder Abend wunderbar.
Mein bester Freund in allen Zeiten,
immer spontan, lassen wir uns treiben.

Heute bin ich allein,
die meisten Tage im Grunde,
aber sie fällt mir gerade heute ein,
die wieder aufgegangen Wunde.

Normalerweise ist er ja da,
lenkt mich ab, von jedweder Tristesse.
Wie schön doch dieser eine Abend war,
frei von Zukunft und stetem Stress.

Heute bin ich ganz alleine,
vertrete mir nichtmal die Beine.
Denn ich denke nur an das Eine.
Er wüsste genau was ich meine.

Ich schaue auf den Tisch,
lauwarmer Whisky stand noch dort.
Es ist schon spät, ich weiß,
ich trink ihn einfach ohne Eis.

Jacob Seywald XIII

Informationen zum Gedicht: Whisky ohne Eis《148》

30 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
13.08.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jacob Seywald) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige