Wenn du nicht mehr weißt, was das Leben ist

Ein Gedicht von Anita Namer
Sieh zu….

Geh hinaus, und staune.
Setz dich unter den Sternenhimmel,
sieh das Funkeln, Strahlen und Leuchten,
bestaune einen Sonnenauf- oder untergang,
sieh den Flugkünsten eines Vogels zu,
den Wolken beim Wandern….
All die Farben, all die Formen.
Du wirst spüren,
da ist mehr….
Mehr, als du mit deinen Augen sehen kannst.

Hör zu…

Geh hinaus, in den Tag.
Setz dich in einen Park, geh in einen Wald,
lausche dem Gesang der Vögel,
dem Rauschen der Blätter,
dem Flüstern des Windes,
dem Murmeln des Wassers.
Du wirst spüren,
da ist mehr....
Mehr, als du mit deinen Ohren hören kannst.

Fühle…

Geh hinaus, spüre die Frische des Regens,
die Wärme der Sonne,
das Streicheln des Windes.
Setz dich ins Gras, berühre die Halme,
tauch ein in die Natur,
umarme einen Baum,
kuschle mit einem Hund.
Du wirst spüren,
da ist mehr….
mehr, als du mit deinen Händen fühlen kannst.

Wenn du die Magie dieser Welt erleben möchtest,
Schau sie dir an…
Hör sie dir an…
Fühle sie…

© A. Namer

Informationen zum Gedicht: Wenn du nicht mehr weißt, was das Leben ist

39 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.08.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Anita Namer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige