Weihnachtsnacht

Ein Gedicht von Edeltraud Przechomski
Flocken wirbel und Schneeballschlacht
ja, wer hätte das gedacht.
Bald kommt zu uns die Weihnachtsnacht.
In unserem Zimmer, welch ein Traum,
steht festlich geschmückt ein Tannenbaum.
Bunte Kugeln, Plätzchen, Kerzen,
leuchten sanft in unsere Herzen.
Sie wecken die Besinnlichkeit
für die schöne Weihnachtszeit.
Und am heiligen Abend dann,
klopft sogleich Knecht Ruprecht an.
Doch er kann nicht lang verweilen,
will er noch zu anderen eilen.
Ich beginn ein Lied zu singen
er soll schöne Gaben bringen,
und auch eine Flasche Wein,
die soll für die Mutti sein.
Er schenkt mir ein Buch zum lesen,
von wunderschönen Fabelwesen.
Alle wollen sich freuen und laben,
an dem schönen Weihnachtsabend.

Informationen zum Gedicht: Weihnachtsnacht

7.863 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,5 von 5 Sternen)
-
30.10.2008
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige