Weidenküsse spiegeln heut die Nacht

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Herbst: Dein wildes Trauern ist vorbei
Eine Weide ruft zur Sonne doch
Rauer Reif gibt Winterzeit nun frei
Endlich ist vorbei dies düstre Loch

Sonnig zieht der Winterhimmel auf
Weidenruten hängen weit hinab
Leben kreist und nimmt so seinen Lauf
Rutenküsse fallen heut weitab

Breiten so ihr Feuer aus zum Eis
Glätten dessen Bahn zur Spiegelpracht
Führen alles in den Zauberkreis
Eines schönen Wintertraums heut Nacht


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Weidenküsse spiegeln heut die Nacht

550 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.01.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige