Warum stirbst du endlich nicht?

Ein Gedicht von Horst Bulla
Warum stirbst du endlich nicht?

Morsch sind deine alten Knochen
von der Arbeit fast zerbrochen!
Ach du armer Wicht, warum stirbst du endlich nicht?

Essen-Tafeln, Kleiderkammern
1 Euro-Jobs und Praktika
alles, ist doch für dich da!
Ach du armer Wicht, warum stirbst du endlich nicht?

Tust, auf deine Rechte pochen
erst Hartz IV - und Mindestlohn
dann noch dreist auf Rente hoffen!
Minirente, reicht dir nicht?
Ach du armer Wicht, warum stirbst du endlich nicht?

Was hast du denn, nun noch zu klagen
willst auch was, vom Reichtum haben?
Dich an unsere Tische laben?
Vielleicht noch unsers Gleichen sein?

Nein! Wir lassen dich nicht rein!

Ach du armer Wicht, warum stirbst du endlich nicht?

Bin ich auch ein armer Wicht
doch der Tod - kriegt mich noch nicht!

Soll er, erst die „Oben“ holen
die mein Tot schon längst befohlen!

Per Gesetz, die Rente rauf - arme Wichte gehen drauf!

© Horst Bulla

Informationen zum Gedicht: Warum stirbst du endlich nicht?

1.128 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
18.06.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Bulla) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige