Verschwurbelung und Resilienz

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Verschwurbelung und Resilienz

©Hans Hartmut Karg
2018

Verschwurbelt wird abschätzig heut' genannt,
Was nicht einfach und klar bleibt formuliert.
Der Täter ist rasch ausgemacht, erkannt,
Weil Sprache er zu Schwerem hingeführt.

Den Vers wird man verknotet denn auch nennen,
Verschwert, umständlich und verworren.
Man will sich heut' zur Einfachheit bekennen,
Zur Klarsprache in allen Dichterforen.

Wie steht es da mit Resilienz,
Die man von unserer Jugend heut' verlangt?
Ist denn Verschwörung nicht die Pestilenz
Der Zeit, damit man miteinander zankt?

Ist Sprache nicht Schöpfungsertrag,
Erfindung, Reichtum, Wortspielakt zugleich,
Mit dem so mancher trübe Tage
Das Leben um uns hellt, uns macht erst reich?

So deutet ein verdrechseltes Gedicht
Doch an, dass ich noch rätseln muss,
Weil nicht einfach so manches Wortgewicht:
Er braucht entdeckend meinen Leserkuss.

*

Informationen zum Gedicht: Verschwurbelung und Resilienz

21 mal gelesen
13.02.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige