Unzufrieden

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Das schöne Haus
war kein Zuhaus.
Ihre Erkenntnis,
totales Gefängnis.

Leblos,
lieblos,
Kinderlos,
Kraftlos.

Großer Verdruss,
gereifter Entschluss.
Alles aufgeben,
für ein besseres Leben.

Neustart,
Anfang zu hart.
Nichts ist geglückt,
sie wurde verrückt.

Sie verlor ihren inneren Halt,
Daueraufenthalt in geschlossener Anstalt.
Lebt in ihrer eigenen, dunklen Welt,
so hatte sie es sich, wohl nicht vorgestellt.

Informationen zum Gedicht: Unzufrieden

36 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
08.02.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige