Unerwartend《180》

Ein Gedicht von Jacob Seywald
Halber Akku, halbe Lust,
kein Zug der kommt, wer hätt's gewusst?
Halber Rausch, schon fast halb zehn,
will nur noch meine Haustür sehn.

Der Samstagabend fast zerronnen,
nicht das kleinste Bisschen wahrgenommen.
Weder was geschehen, noch was gewonnen
nicht das kleinste Bisschen war gekommen.

Keine Unterhaltung, keine Wärme,
nur Güterzüge aus weiter Ferne,
bringen kalte Ströme mit sich her,
doch keiner hält, als ob nichts wär.

Leere Gesichter, vergangene Stimmung,
Leere Gleise, verbrauchte Gesinnung.
Müde Geister, wache Sorgen,
Zähe Kälte, ferner Morgen.

Jacob Seywald XIII

Informationen zum Gedicht: Unerwartend《180》

296 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
29.02.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige