Unentschlossen

Ein Gedicht von Marcel Strömer
Oh Sinne, die ihr mir betrübt um die Sonnenplätze schleichet,
eure Gunst erweist mir, wenn ihr mir das große Wort erstattet,
jetzt noch liegt alles versteckt in ungeliebter Brust versponnen,
wiegt mein Kind im Wachstumsleiden, legt mich dann an
eure Seite, den Schmerz der Disziplin schlagt aus, ebenso den
des schlechten Gewissens. Einen Schmerz bin ich bereit zu tragen,
Disziplin wiegt Zwang, ein schlechtes Gewissen wiegt im Zweifel
viel zu lang.



© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 17.04.2019]

Informationen zum Gedicht: Unentschlossen

156 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
17.04.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Marcel Strömer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige