Syrien, ach Syrien!

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Syrien, ach Syrien!

©Hans Hartmut Karg
2018

Sie können nicht mehr schreien,
Die Nackten und die Toten,
Die sich in Gräbern reihen,
Wo Leben ist verboten.

Da werden Tausende getötet
Und die Despoten triumphieren:
Noch eh' die Tagessonne rötet,
Sind Radikale am Verführen.

Die Fundamentaldummen, Blöden
Haben bis heute nicht begriffen,
Dass Radikales führt zu Nöten
Für Menschen, die doch Gott anriefen.

Du, Land mit Deiner Hochkultur,
Lass uns die Friedensstifter buchen.
Der Krieg fördert viel Wildnatur,
Er lässt uns nur nach Gräbern suchen.

Ja, Menschen können nicht verkleben
Die Bombenschächte und Kanonen,
Wo Lebensgeister dann aufgeben,
Wenn nirgendwo die Friedenszonen.

Glaub' keinem Führer, der nur mächtig
Dein Leben voll und ganz regiert.
Bleib' tolerant und bleib' bedächtig,
Weil Frieden nur zum Leben führt.

*

Informationen zum Gedicht: Syrien, ach Syrien!

72 mal gelesen
11.04.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige