Südfrüchte

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Südfrüchte

Bunt sind die Teller beladen
Mit Feigen, Pfirsichen, Aprikosen.
Man hat uns zum Dinner geladen –
Da gibt es nichts mehr aus Dosen...

Dazwischen Äpfel, Birnen und Nüsse,
Wenn der Norden sich am Gastmahl beteiligt.
Immer wieder wie im Traume zärtliche Küsse,
Wo kein Mittel mehr Zwecke nur heiligt.

Ananas, Bananen, dreierlei Melonen
Versorgen die Liebenden mit Vitaminen.
Da muss man nicht mehr eigens betonen,
Dass der Blick aufheitert schlemmende Mienen.

So feiert im Traum der Vergänglichkeit
Der Augenblick hier schon sein Paradies.
In die Fülle ruft mit Gelassenheit
Amor nur lachend: „Freund, genieß´!“


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Südfrüchte

49 mal gelesen
01.08.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige