Stille

Ein Gedicht von Nicole Sunitsch
Ich sitze draußen im Garten,
höre die Vögel singen beim Warten.
Ich schaue in den Himmel und wünsche mir was,
mein Herz ist voller Liebe und ganz ohne Hass.

Ganz still und leise
mache ich eine Gedankenreise.
Für einen kurzen Moment wie abgehoben,
von allen Problemen davon geflogen.

Die Stille gibt mir Kraft,
ich spüre es, wie mein Herz danach rafft.
Es tut so unendlich gut,
in mir vergeht jegliche Wut.

Deswegen sitze ich so gerne in meiner Laube,
auch wenn ich mir die Zeit dabei raube.
Die Stille in der Natur,
das nenne ich Leben pur.

Die Stille ist Balsam für mich,
auch wenn sie kein Wort zu mir spricht.
Ich genieße jede Sekunde,
Stille vielleicht bleibst du noch eine Stunde?

Nach dieser kleinen Reise
ist meine Seele auch danach noch leise.
Diesen Zustand nehme ich mir mit in den nächsten Tag,
es ist die Stille, sie macht mich stark.

Und vielleicht sitze ich morgen wieder im Garten
und höre die Vögel singen beim Warten.

© Nicole Sunitsch
nicolesunitsch.blogspot.com

Informationen zum Gedicht: Stille

345 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.12.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Nicole Sunitsch) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige