Sternschnuppe

Ein Gedicht von Nite Lite
Ich träume von frischem Grasland,
Mit einem verlorenen Meer umgeben von Strand,
Die Sanddünen klagen über die Hitze,
Niemand sieht mich in der Brandung sitzen.

Die Wellen tosen um mich, wollen mich locken,
Mein Körper würde zerreißen, meine Seele sich verzocken,
Ich schwimme dagegen an,
Das ist das Einzige, das ich tun kann.

Da hat der Kampf es mich um den Tag gebracht,
Ich liege im Sand, habe die Nacht so verbracht,
Das Meer ist still, der Wind rauscht in meine Ohren,
Was habe ich hier im Universum nur verloren?

Wie Diamanten leuchten die Sterne droben im Weltenall,
Enden sie mit dem Sternschnuppes Fall?
Ist unser Leben des Todes Enden?
Mein Leben du hältst in deinen Händen.

Am Ende sind wir ein Stern,
Folgen wohlmöglich den Weg des Herrn,
Unser Sturz wird immer vergessen bleiben,
Unser Leben nicht ohne Leiden.

Informationen zum Gedicht: Sternschnuppe

546 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
12.04.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige