So entstand das Arschloch!

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
Als der Mensch erschaffen wurd,
gab's sofort Zank und Groll;
Die Körperteile stritten sich,
wer's Sagen haben soll.

Das Hirn sprach: Leute, ICH werd's sein,
denn ICH bin hier der Denker,
die Macht, die hier Befehle gibt,
der Weise und der Lenker.

Die Beine sprachen daraufhin:
WIR sind die, die euch tragen
von A nach B, wohin ihr wollt,
drum sollten WIR es wagen!

Die Augen sagten dann dazu:
WIR sind der Körpers Licht,
der Boss zu sein, und das ist Fakt,
ist einfach UNSRE Pflicht.

Auch Herz und Lunge schlugen vor,
der Chef zu sein sofort.
Da plötzlich kam ein dumpfer Ton -
das Arschloch kam zu Wort.

Auch dieses wollt' der Führer sein,
es meint, es wär kein schlechter.
Wen wundert es, das war doch klar,
es gab sehr viel Gelächter.

Die andren Körperteile, hört,
die kriegten fast das Kotzen.
Denn mit 'nem Arsch als Oberhaupt,
da kann man doch nicht protzen!

Das Arschloch war sehr aufgebracht,
wie sollt' es anders sein;
es sprach: Na gut, ihr wollt es so -
und kniff dann dieses ein.

Das Hirn, es wurde fiebrig,
die Augen plötzlich schielten.
Das Gewicht des Körpers - klar -
die Beine kaum noch hielten.

Die Hände wurden kraftlos,
das Herz, es pochte schwach;
die Lunge pfiff ein Abschiedslied -
das war des Arschlochs Rach'.

Von Todesangst getrieben,
sprach 's Hirn ein Machtwort aus:
"Du,, Arschloch bist der Boss sofort -
bloß lass die Gase raus!"

Das Arschloch ließ ein' fahren,
es gab 'ne Explosion,
und flugs, es wurd' geboren
ein Mensch mit schlechtem Ton.

Ein Typ, der Seelen ärgert,
der schimpft und Böses spricht,
ein jämmerlicher Mistfink,
ein kleines armes Licht.

Die Körperteile dienten
dem Arschloch bis zum Tod.
Auch wenn es fabrizierte
zumeist nur Dunst und Kot.

Und die Moral von der Geschicht‘,
ganz ohne Hinterlist:
Um Chef zu werden reicht es aus,
wenn man ein Arschloch ist!

© Norbert van Tiggelen

Informationen zum Gedicht: So entstand das Arschloch!

9.315 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
20.05.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige