Schönheit

Ein Gedicht von Pfauenfeder
Weckst des morgens mich so gelblich,
Gilt mir gar dein voller Blick,
Wärmest meinen Gest so weltlich,
Und so milde mein Geschick.

Strahl um Strahl das Herz durchdrungen,
Mich zu fühlen dir gelungen,
Träumst du noch im Kopfe mich,
Geschieht mir Schönheit innerlich.

Informationen zum Gedicht: Schönheit

126 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.09.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige