Schnee

Ein Gedicht von Heinrich Baumgarten
Schnee
Du Sahnehäubchen
auf Weihnachtsgeläut
für Kinder der ersten.
der besseren Welt,
die alles bekommen
von ihren Eltern,
die nichts unterließen,
sie zu bekommen.

Bist ja so weiß.
Bist ohne Farbe.
Sagt die Physik.
Doch Deine Kinder -
wir sagen Kristalle -
sind keins wie das andre.
Wir neiden es Dir.

Und darum - vielleicht -
solltest Du kommen,
solltest uns zeigen,
daß Deine Natur
uns Menschen beschämt.
Auch wir wären gern
Ein jeder - Kristall.

Informationen zum Gedicht: Schnee

161 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.05.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Heinrich Baumgarten) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige