Samstagvormittag für Männer

Ein Gedicht von Martinas Gedichte
Gemütlich frühstücken danach die Zeitungsschau
daraus wird nichts spricht die Frau.
Saubermachen muß ich heut
eine schlechte Zeit für Männersleut.


Mit der Zeitung in der Hand
schnell ins Wohnzimmer verschwand.
Denn ich selber habe Zeit
mach mich auf dem Sofa breit.

Doch nicht lange dort verbannt
kommt sie mit dem Staubwedel gerannt.
Da hab ich mich gleich richtig hingelegt
dabei etliche Bäume weggesägt.

Dann werde ich aus meinen Träumen unsanft wach
neben mir ein furchtbarer Krach.
Ich will absaugen das Sofa und die Kissen
und mich lieblos heruntergeschmissen.

Halb verdaddert lauf ich zur Toilette
obwohl ich das Sofa lieber hätte.
Auf einmal ist es muxmäuschenstill
welch ein herrliches Gefühl.

Freudig öffne ich die Tür
da steht sie mit dem Wischeimer vor mir.
Schatz ich verspreche hier
nächste Woche helfe ich dir.

Saubermachen welch ein graus
und ich schleich mich aus dem Haus.
Plane so drei Stunden ein
bis dahin müßte sie fertig sein.

Durch viele Läden bin ich gelaufen
tu dabei sinnloses Zeug einkaufen.
Aber an Blumen natürlich gedacht
damit es nachher nicht so kracht.

Endlich zu Hause Gott sei Dank
und die Wohnung blitzeblank.
Siehst du spricht sie mein lieber Mann
bist du nicht da komme viel schneller ich voran.

Drum wäre es wunderschön
Du würdest nächste Woche wieder gehn.
Aber nur mit zehn Euro das rat ich dir
Es reicht Blumen und ein Bier.

Informationen zum Gedicht: Samstagvormittag für Männer

111 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
18.03.2019
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige