Ruhelos

Ein Gedicht von Andrea Poguntke
Immer nur zur späten Stunde
drehen die Gedanken ihre Runde.

Stund um Stund dreh´n sie im Kreise
immer auf die gleiche Weise.

Chaos herrscht im Kopf dann immer
sogar wenn man verlässt das Zimmer.

Es dreht und dreht und steht nicht Still
auch oft wenn man es garnicht will.

Was kann man tun, wie hört es auf.
Nichts stoppt ihren kreisrunden Lauf.

Gedanken überschlagen sich
warum nur quält ihr mich.

Mein Hirn das kommt jetzt nicht zur Ruh´
Ohr und Aug die press ich zu.

Doch die Gedanken sind so unbarmherzig
der Puls rast nun auf hundertachzig.

Ok, ok ich gebe auf,
ich starte meinen Amoklauf.

Erst in das eine Zimmer gehen,
danach in einem andren stehen.

Hier und da was umräumen oder wischen,
Müde bin ich nun inzwischen.

Nach Stunden ruheloser Qual
folgt endlich das ersehnte Ritual.

Kissen rücken, Decke zupfen,
ach du armes Schaf.
Gedanke nicht zuende kommt,
ich falle in den Schlaf.

Informationen zum Gedicht: Ruhelos

1.261 mal gelesen
03.02.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige