RIP

Ein Gedicht von BladeRuner
Angespült,
ruhig, nicht mehr aufgewühlt
das Meer hat mich ausgespiehn
komme langsam zu mir, realisiere,
ich habe überlebt
das Fauchen des Sturms ist nicht mehr
Gischt schreit nicht mehr
-Stille-
Blicke in den Himmel,
sanftes Weiß treibt durch Blau
wo bin ich?
Wo sind wir?
Welches wir?
Sturm zerriss unser Segel
Orkan zerschmettert unser Boot
Gestorben, kein Entrinnen, höchste Not
-Stille-
Erinerung erwacht
Über mir der Himmel, sternenklare Nacht
Zieh mich aus dem Wasser, letzte Kraft
atme, hab es bis hierhin geschafft
was wird jetzt kommen, beklommen liege ich da
alleine und weine, neue Welt, doch diese Welt scheint nicht meine
es ist wie in diesem Lied
es fehlt ein Stück, gib mir Glück zurück
stehe auf, zittern in den Beinen
der Kopf schreit lauf
-Stille-
Lächle, Beine tragen, sind so lange nur geschwommen
erhabenes Gefühl fester Grund auf dem ich steh
hier gibt es kein ertrinken
dreh mich
schau zurück aufs Meer und weiß,
unser Schiff gibt es nicht mehr
es scheint so friedlich sanft
lass mich nicht mehr täuschen, kenne seine Gewalt, 
reißt sein gieriges Maul auf
verschlingt und gibt nie wieder preiß
Nein, werde nicht rausschwimmen
Unser Schiff gibt es nicht mehr
alles versunken,
glatt zieht das Meer seinen Vorhang 
und gibt es nicht mehr her
Sitze auf den Klippen, komme manchmal noch zum Meer
schaue über Wasser
Ganz selten zucke ich zusammen,
Wenn das Auge glaubt ein Boot im Sturm zu sehen
weit da draußen und Wind Fetzen von Rufen zu mir trägt
Bilder, stirb endlich
Das Schiff gibt es nicht mehr

Informationen zum Gedicht: RIP

57 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
15.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (BladeRuner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige