Reiseziele

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Reiseziele

Wie viele Wunderwerke
hat doch die nahgeborene Welt,
und dennoch neckt uns heimlich
andauernd lockend' Sehnsucht
in eine weitreisende Ferne,
weil Innerstes es will.

Verwegene Träume tragen
gar breitgefächert Neugier mit,
ein wenig auch eigene Eitelkeiten,
denn unser Augenwerk will sehen,
was mit der fernen Weltexotik
uns hinterher hebt doch heraus.

Erlebtes wird Erinnerungssein,
man muss es später nicht mehr haben,
lässt in den Jahren voll von altem Leben
mit Nachhaltigkeit alles geschehen,
was vielgestaltig längst gesehen –
fährt lieber hin zu Rhein und Main.


©Hans Hartmut Karg
2018

*

Informationen zum Gedicht: Reiseziele

80 mal gelesen
26.03.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige