Reflektion der Sinne

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Da halte ich kurz inne
Bevor ich meine Gedanken sortiere und wieder neu beginne
Fühle mich beklommen und Tränen über mein Gesicht rinnen
Stören mich nicht
Sehe sie eher als Freunde
Denn sie reinigen meine Seele und spülen die trüben Gedanken weg
Neue Perspektiven und Alternativen ermuntern mich zum neuen Auftakt und gutem Ziel
Mit Fantasien und Träumen verbunden Vergangenes gut überwunden
So neue Hoffnung und Mut wieder erwachsen
Es ist ein bleibt eben immer wieder ein Spagat zwischen dem Traurigen und der Freude aber mit jedem Schritt wird Es besser und leichter
Ein wahres wiederkehrendes Wechselspiel des Theaters des Lebens
Jede Sekunde was Neues
Beständige Kapitel der Erinnerungen und Erfahrungen welche niedergeschrieben in deinen Buch des Lebens in deinem Herzen stehen werden
Weiter immerzu ohne wirkliches Aufhören bis zum Lebensende
Der letzten Wende

Copyright.:K.J

Informationen zum Gedicht: Reflektion der Sinne

30 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
19.05.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige