Rat

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Wer bist Du denn? Gestern so stark,
ganz oben, Held und Sieger, in der
Oberliga. Heute doch ist’s arg:
Ich fühl‘ mich schwach und furchtbar leer.

Auf und Ab, Siegerpose, doch
dann Loser pur, Omega-Befall.
Hehrer Mensch und davor es kroch
in mich Angst, Hass. Ein Widerhall?

Vielleicht. Und doch, bin nicht all das ich?
Wandel in der Zeit, ein Kreislauf.
Gehört zu Dir gelegentlich.
Nimm es an und setz nichts obenauf!


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Rat

1.388 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
14.11.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige