Raben

Ein Gedicht von Pfauenfeder
Raben
haben
menschenscheue
schwarmgetreue
Rabenschläue
lebendig
in sich
>INWENDIG<

Raben
nahmen,
schlau eine Nuss zu knacken,
mit schwarz gehob'nem Nacken,
hinauf auf Luftbaracken,
um durch den Fall zu knacken,
was ihre Schnäbel packten,
in ihre nachtschwarzen Jacken.

Ein
Rab'
hat
uns, unser Herz gestohlen,
auf leisen Vogelsohlen
da kam er es sich holen,
weil uns're Lieb er wollt,
weil man ihn schätzen sollt'
wie teures Vogelgold,
der alte Baumbold!

Informationen zum Gedicht: Raben

20 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.11.2022
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige