Pleite

Ein Gedicht von Roman Herberth
Wenn ich die Prinzipien reite,
wird die Liebe meist vertagt.
Auch die Schokoladenseite:
hat man bissig angenagt.

Einer schimpft, ein Andrer wettert.
Und den Partner trifft die Schuld.
Lügen haben sich verheddert.
Maßlos ist die Ungeduld.

Dumme Sprüche führen leider
nicht zu dem erwünschten Ziel.
Wären wir doch nur gescheiter.
Scheinbar wollen wir zu viel.

Die Gefühle gehen unter.
Weil die Liebe sich vergisst.
Nur ganz selten ist sie munter.
Meide den Beziehungsmist.

Informationen zum Gedicht: Pleite

531 mal gelesen
14.05.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige