Papperlapapp ...

Ein Gedicht von Annelie Kelch
Drei Pappeln den lieben langen Tag lang plapperten fröhlich
viel Papperlapapp gleich neben der stillen Trave,
begrüßten freilich jeden Passanten sehr höflich
mit einem kaum hörbar gesäuselten 'Ave! Ave'!

„Da spazieren so viele Zwerge den Weg entlang
auf Schusters Rappen“, parlierte Sophie, die linke.
„Wenn Wind unsre Blätter streift, machen
wir gern auch mal 'Winke, winke'!“

„Ja, ja, und manche fahren mit Booten gar
auf dem Wasser. – Das ist es, was ich auch
zu gern einmal möchte“,
brummte die rechte.

„Am schlimmsten sind die, die anstatt ein paar Schritte
durchs liebliche Hansestädtchen zu laufen,
mit stinkenden Blechkisten kommen, Gitte“,
keuchte Sieglinde - die Kränkelnde, in der Mitte.
„Ich muss heute unbedingt in die Stadt um zu kaufen
drei Flaschen Hustensaft beim Apotheker, Herrn Witte.“

Informationen zum Gedicht: Papperlapapp ...

393 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
17.07.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige