Ohne Zeichen

Ein Gedicht von Torsten Hildebrand
Es denkt die Erbse bis zur Suppe
Denn weites Ziel ist stets zu weit
Und denken ist dem Narren schnuppe
Denn jeder Wahnsinn hat ja Zeit

Die Dummheit als Versuch hofiert
Und nimmt mit Schwung die härtste Wand
Wenn Pickel groß den Arsch verziert
Verpufft im Kopf der Rest Verstand

Informationen zum Gedicht: Ohne Zeichen

14 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.10.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Torsten Hildebrand) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige