Nur noch Corona in der Glotze

Ein Gedicht von Horst Rehmann
Wenn ich abends zu Hause entspann,
schalte ich gern mal die Glotze an,
Nachrichten sind meist interessant,
doch heute – Corona - herrscht im Land.

Ich will´s nicht hör´n, hätt´s gerne heiter,
es kommt die Werbung, ich zapp weiter,
möchte lieber einen Thriller seh´n,
doch dann – Virustote - hundertzehn.

Sofort schalte ich auf Fussball um,
in der Halbzeit wird es mir zu dumm,
Eilmeldung, Corona-Pandemie,
und dann – Demonstranten - Hysterie.

Ich zappe schnell zur Talkshow rüber,
verdammt noch mal, mein Blick wird trüber,
ein Mann mit Krawatte, - ´ne Rote,
sagt: „Heut´ dreihundert Covid-Tote“.

Es reicht, ich schalt zum Nachtmagazin,
schaue aber kaum noch richtig hin,
weil ich es bald nicht mehr sehen kann,
nur noch Corona – oh Mann, oh Mann.

Gleich geht’s ins Bett, nur noch das Wetter,
komm, lieber Schlaf, sei mein Erretter,
schnell schließe ich die Augenlider,
die Glotze ist mir heut – zuwider.

© Horst Rehmann

Informationen zum Gedicht: Nur noch Corona in der Glotze

19 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.01.2021
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige