Nur Mut

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Wenn du langsam dich aus dem Bett erhebst und in der Ferne, die Vöglein ihr Lied singen da kannst du sicher deinen Tag gut beginnen. Es entsteht eine süße Melodie, eine kleine sinnliche Symphonie, wenn du auf dein Herz hörst, daß gibt dir den beschwingten Takt zum unbeschwerter Lebensfreude. Lausche und staune es gibt viel zu entdecken in abgelegendsten Ecken. Sie öffnet dir verschlossene Türen ohne sie zu berühren. Lass dich einfach entführen und siehe da da stehst du dann vor mir zwar nur im Geiste aber dennoch ganz nah. Einfach nur einmalig wunderschön und wunderbar. In diesem Gedanken abheben fast schweben ja einen oder besser diesen Traum erleben danach möchte ich liebend streben. So wie die Spinnen ihre Netze weben werden diese Gedanken ich nenne sie Träume mit Fantasie jeden Tag neu geboren ohne die wäre er (der Tag sinnlos und verloren). Sind diese noch mit Liebe gewoben dann wird das Herz ungestüm in dir toben und die Stimme sich zum Dank erheben....das ist ja herrlich dieses Leben.

© K.J

. 

Informationen zum Gedicht: Nur Mut

30 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
19.01.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige