Nur die Sehnsucht blieb

Ein Gedicht von Flint Norge
Die Dunkelheit war Tag für sie,
die Nacht verändert nichts,
Sehnsucht war so stark wie nie,
und die Hoffnung, daß es einen giebt,
einer der den Schlüssel hat,
für die Freiheit ihrer Träume,
Doch die Dunkelheit umfasste sie
und nur die Sehnsucht blieb.

Sie war gerade 18 Jahr,
ein Stern der früh aufgeht,
dunkle Augen, schwarzes Haar,
und sie würde alles geben,
wenn nur einer kommt und sie mitnimmt,
in die Hoffnung ihrer Sehnsucht,
Doch die Dunkelheit umfasste si,
und nur die Sehnsucht blieb.

Eines Tages glaubte sie,
alles ist nur ein Traum,
Wirklichkeit verblaßt wie nie,
und Hoffnung Zeit und Raun,
wenn nur einer kommt und sie wachküßt,
und sie hätte ihn so lieb,
Doch die Dunkelheit umfasste sie,
und nur die Sehnsucht blieb.

Informationen zum Gedicht: Nur die Sehnsucht blieb

2.063 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.09.2011
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Flint Norge) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige