Nachtkühle

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Nachtkühle

Endlch wieder besser schlafen,
Wenn Nachtkühle uns schläfert ein.
Wir wollen ausgeschlafen sein,
Nachdem die Hitzenächt' uns trafen.

Jeden Tag strahlt diese Welt,
Denn die Sonne ist sehr mächtig,
Doch schon langsam und bedächtig
Sinkt sie, ganz von Herbst umstellt.

Ja, das ist jetzt meine Zeit,
In der mir die Nacht beweist,
Dass sie Hitze niederreißt:
Ruhe folgt der Leidenszeit!

Das ist Herbst, wo eingeboren
Mein Leben erste Atmung nahm,
Der Luftgeist mir entgegen kam,
Mich auf sein Wesen eingeschworen.

So grüß' ich Dich, Du kühle Nacht
Und freu' mich auf gesunden Schlaf,
Zähle anfangs ein wenig Schaf'
Und gehe gern, wenn er vollbracht.


©Hans Hartmut Karg
2018

*

Informationen zum Gedicht: Nachtkühle

172 mal gelesen
16.08.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige