Nach langer Zeit

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Nach langer Zeit

©Hans Hartmut Karg
2018

Nach langer Zeit treffen die Grüße
Als Mailbotschaften reichlich ein.
Es gibt da wahre Lobergüsse:
Die Jugend musste herrlich sein!

Wir hatten uns doch längst verloren –
Berufsbedingt aus unseren Augen.
Jetzt hat das Alter uns erkoren,
Dass wir zu neuer Nähe taugen.

Die Arbeit frisst das halbe Leben,
Verdrängt so manches Gute, Frühe
Und will uns nur dort Nähe geben,
Wo wir nah an der Tretradmühe.

Beziehungen wollen auch selten,
Dass man Frühschönes referiert.
Selbst will man ja als treulich gelten,
Nur vom Moment liebesgeführt.

Im Alter ist schon vieles milder,
Erinnerlich wird frühes Leben,
Wo man im Jugendrausch viel wilder
Die Kante sich noch konnte geben.

Nach langer Zeit lese ich gern
Die Botschaften der frühen Freunde,
Als alles Alter weit und fern,
Die Sonne junge Rücken bräunte.

*

Informationen zum Gedicht: Nach langer Zeit

135 mal gelesen
22.05.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige