Mundrund

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Mundrund

Steintröge, verstreut in den Bergen,
Langstege schon ewig am Meer:
Lass' Dir, Liebes, nichts anmerken,
Ein Urlaub hilft uns da nicht sehr.

Die Ferne wird uns erst zur Nähe,
Wenn Du auch wirklich bei mir,
Wenn Dein feines Lächeln ich sehe,
Dein Mundrund ganz im Hier,

Mein Arm Dich zärtlich umfasst,
Ich Deinen Atem erspüre,
Erst dann geht von uns die Last,
Damit uns die Nähe verführe.


©Hans Hartmut Karg
2018

*

Informationen zum Gedicht: Mundrund

19 mal gelesen
08.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige