Möwen

Ein Gedicht von Horst Rehmann
Möwen auf der Hafenmauer,
sitzen ruhig auf der Lauer,
warten stets auf Leckerbissen,
die von Menschen weggeschmissen.

Doch kommt ein Fischerboot herein,
beginnt sofort ein lautes Schrei`n,
und ein auf und abwärtsflattern,
um sich Fische zu ergattern.

Sehr häufig gibt es dabei Streit,
natürlich nur aus Futterneid,
erst wenn die Netze völlig leer,
zieht sich zurück das Möwenheer.

Lässt sich nieder auf der Mauer,
ohne Scheu vor den Beschauer.
Möwen sind ein Augenzauber,
gewiss nicht nur für Urlauber.

Informationen zum Gedicht: Möwen

6.511 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
28.01.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige