Mittagsgeschäft

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Mittagsgeschäft

Sitzend und schwitzend in großer Halle
Kommen zusammen am Bistrogeschäft
Im Kaufzentrum, um auf die rasend Schnelle
Zu stillen am Mittag ihr Hungergeschäft:
Studentinnen, Schüler und auch Studenten
Und immer wieder viel Alte vor Ort,
Verbraten das BaFöG und ihre Renten –
Und sind gleich danach wieder alle fort!

Ja, früher hatte das Essen Bedeutung,
Man nahm sich dafür gern lange Zeit,
Um bei mittäglicher Glockenläutung
Sich anzuschicken, um gesprächsbereit
Überlegungen anzustellen für ein Leben,
Das noch offen war für sein Gegenüber,
Um dann im Nehmen und im Geben
Auszuleuchten das, was vage und trüber.

Der Jetztmensch lebt nur Geschwindigkeit,
Rasch wechseln Orte, rasch wechseln Taten,
Um unbeständig stets mit neuem Kleid
Dauersicherheiten selber zu erraten.
Es gibt da keinerlei Zeitgerinnung,
Mit der Redefreude sanftmütig belegt,
Denn mit anwachsender Terminbestimmung
Werden Oberflächlichkeiten nur angeregt.


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Mittagsgeschäft

33 mal gelesen
11.01.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige