Mensch, sei mutig

Ein Gedicht von Horst Rehmann
Mensch, Du bleibst kein junger Falter,
wirst irgendwann einmal zum Greis,
täglich mehr spürst Du das Alter,
in Kopf und Glieder den Verschleiß.

Gestern warst Du noch ein Tänzer,
heute plagt Dich starkes Rheuma,
Pillen sind Dein Kostergänzer,
das Geld kommt von der AOK.

Auf der grünen Lebenswiese,
hast Du geflirtet noch sehr spät,
jetzt in Deiner Altwerdkrise,
lebst Du enthaltsam auf Diät.

Auch in Deiner Freundesrunde,
mehren sich die Rentenscheine,
und Du hörst aus deren Munde,
viel von Gicht und Gallensteine.

Doch was hilft das ganze Jammern,
über Altern und Gebrechen,
kannst ans Fit sein Dich nicht klammern,
nur noch lächelnd drüber sprechen.

Zeig Dich mutig und nicht feige,
veränd´re heut noch Dein Programm,
spiele nicht mehr erste Geige,
sondern – blas einfach auf dem Kamm.

Informationen zum Gedicht: Mensch, sei mutig

8.648 mal gelesen
(5 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 2,3 von 5 Sternen)
-
02.05.2011
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige