Meine Waage

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Langner
Ab und zu sprech ich mit meinem Gesundheitsberater
Und jedes Mal ist es dasselbe Theater,
er bedrängt mich wegen der zu vielen Pfunde:
wenn ich wolle, dass ich endlich gesunde
Dann sollte endlich die Einsicht beginnen
Ich sei zu dick vor allen Dingen.

Wer selber schlank sei, könne mir’s bestätigen,
ich brauchte mich nur körperlich zu betätigen
Dreimal Gymnastik, ganz egal wie.
Denn sonst geht die Waage in die Knie
Oder es ist jetzt schon so weit:
Sie spricht: Immer nur eine Person zur Zeit.

Mein Verstand sieht das alles auch ein
Aber er lässt mich zu oft allein,
koch ich dann wieder ein köstliches Essen
hab ich alle Vorsätze wieder vergessen.
Ich leg mich dann hin und träum ein paar Stunden
Den herrlichen Traum von allen Gesunden,

Beim Wiegen hätt’ meine Waage gefunden:
„Gewogen und zu leicht befunden!!“



Don 09

Informationen zum Gedicht: Meine Waage

1.211 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
2
20.02.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Langner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige