Mein Lebenslauf...

Ein Gedicht von Gaby Geng
Mein Lebenslauf ich mach ihn knapp,
und er geht zack auf zack.
Meine Eltern sind mit mir und meiner Schwester abgehauen,
sie konnten „Dunkel Deutschland“ nicht mehr trauen.
Ich brachte sie in Gefahr, als ich allen erzählte,
dass ich in den „Westen“ fahr.
Bei Nacht und Nebel zogen wir,von dannen,
um hier ein „Neues“ Leben anzufangen.
Sie ließen alles liegen und stehen,
und konnten erst Jahre später ihre Freunde wiedersehen.
Im Auffanglager war es ganz nett,
für zwei Personen nur ein Bett.
Wie oft wir mal sind umgezogen,
keine Ahnung…ungelogen.
Ich war zu der Zeit drei,
und wollte nicht nur dünnen Brei.
Wie schwer es für meine Eltern war,
wurde mir erst später klar.
Das Wort „Geschafft“ hat lange gedauert,
doch der „DDR“ hat keiner nach getrauert.

….Fortsetzung folgt

Informationen zum Gedicht: Mein Lebenslauf...

1.776 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
08.05.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige