Lodernde Asche...

Ein Gedicht von Bernd Tunn
Betrunken saß er in seinem kleinen Zimmer und dachte: Tiefer geht es nicht!
Seine Hand zitterte als er die Flasche ansetzte.
Vor einen Jahr ging er aus der Ehe und Familie, weil er etwas suchte das nicht zu bekommen war.
Seine angebliche Freiheit endete in diesem kleinen Zimmer.
Eine junge Frau hatte ihn besucht. Sie mochte ihn.
Doch er konnte nichts mehr geben. Er war am Ende.
Nicht einmal der tiefe Schluck aus der Flasche half ihm mehr.
Mit vernebelten Blick sah auf die lodernde Asche seiner Vergangenheit die er selber verbrannt hatte...

Bernd Tunn - Tetje

Informationen zum Gedicht: Lodernde Asche...

7 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.07.2021
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige